Essstörungen

ESSSTÖRUNGEN

Essstörungen wie Magersucht (Anorexie), Ess-Brech-Sucht (Bulimie) und Ess-Sucht (Binge-Eating-Disorder) sind ernst zu nehmende psychosomatische Erkrankungen, die einer fachlichen Beratung und Therapie, oft auch für das nahe Umfeld der Betroffenen, bedürfen.

Von Magersucht und Bulimie sind vorrangig junge Mädchen und Frauen betroffen.
56 % der 13 – 15 jährigen Mädchen haben Erfahrungen mit Diäten gemacht.
Insgesamt zeigen 28,9 % aller 11 – 13 jährigen Mädchen in Deutschland Symptome eines gestörten Essverhaltens.
Bei den Jungens sind es 15,2% (Zahlen aus Informations-material der BZGA).

Essstörungen äußern sich durch ein gestörtes Verhältnis zum Essen und zum eigenen Körper. Von einer Essstörung ist auszugehen, wenn sich das gesamte Denken und der Alltag um das Thema Essen und Nicht-Essen dreht, wenn die Gewichtsreduktion oder –stabilisierung das Wichtigste im Leben geworden sind. Dies hat Auswirkungen auf die betroffene Person, sowie auf ihre Angehörigen und das gesamte Umfeld.

Ich arbeite seit vielen Jahren beraterisch und therapeutisch mit betroffenen Mädchen und Frauen und ihren Angehörigen zum Thema Essstörungen. Die Lösungsansätze und angewandte Methoden sind dabei so unterschiedlich und individuell, wie die Menschen, die zu mir kommen.

Oft erlebe ich, dass Menschen, die von einer Essstörung betroffen sind sehr lange warten, bis sie Hilfe suchen und/ oder annehmen können.
Häufig spielt dabei
-der Wunsch es selbst zu schaffen
-die Angst vor dem Kontrollverlust
-die Angst mit dem Thema nach außen zu gehen
eine Rolle.
In meiner Praxis geht es deshalb auch darum, genau diese Wünsche und Sorgen ernst zu nehmen, miteinander zu besprechen und gemeinsam neue Handlungsstrategien zu entwickeln und Ziele zu erarbeiten.

Ich bin in verschiedenen Netzwerken zum Thema Essstörungen tätig und halte mich auf dem Laufenden über neue wissenschaftliche Entwicklungen.

Es gibt kein Patentrezept, wie eine Essstörung bewältigt werden kann, aber es gibt Behandlungsrichtlinien und durch meine langjährige Beratungstätigkeit habe ich hilfreiche Erfahrungswerte mit denen ich sowohl Betroffene, als auch die Angehörigen unterstützen kann.

Ein Teller mit Blumen Messer und Gabel versuchen eine Rose zu essen